Kinder! Bummelzug macht Station bei Euch!

Musikalische Vorschule schon im Kindergartenalter

Brainin-Kinder_Gruppe
Früherziehung – besser: Vorschule – nach der Methode von Valeri Brainin, fährt jetzt nach den Sommerferien mit neuen jungen Fahrgästen ab. Die Kindergruppen haben eine Größe von maximal 6 Kindern und finden entweder nachmittags in der Musikschule Preludio oder auf Anfrage vormittags in geeigneten Räumen in den Stadtteilen statt (siehe auch weiter unten).

Die Methode Brainins wurde zunächst für Kinder ab 4-5 Jahre entwickelt und inzwischen für 2 Jährige erweitert. Sie zielt auf die Schulung der Wahrnehmung musikalischer Phrasen und tonaler Vorgänge. Die Kinder lernen in kindgerechter Form die Sprache der Musik verstehen, so wie man eine andere Sprache zu verstehen lernt, umschreibt Valeri Brainin seine Methode. An der Musikschule Preludio in Haltern wird diese weltweit anerkannte und wissenschaftlich untermauerte Methode seit sieben Jahren gelehrnt und die musikalische Entwicklung der Schüler beeindruckt die Eltern und selbst die Lehrkräfte immer wieder aufs Neue.

Die jüngsten Musikschüler sind noch nicht 2 Jahre alt und lernen mit Hilfe von Drachen, Zauberern und Feen innerhalb weniger Wochen die gängigsten Grundmuster der Musik und ihr Vorkommen in Abzählreimen und Liedern. Könige und ihren Völker führen die Kinder sehr früh an das Klavier heran. Die Kinder spielen schon bald ihre Lieder selbst. Notenlesen und Solmisation lernen die Kinder fast nebenbei und besitzen schon früh eine hervorragende Grundlage für späteren Instrumentalunterricht.

Wir bieten Ihnen 1 kostenlose Schnupperstunde an. Bei Vertragsabschluß entstehen Ihnen monatliche Kosten von 29,- €. Die meisten Unterrichtsmaterialien stehen Ihnen dann kostenlos zur Verfügung. Sie als Eltern sind jederzeit, nicht nur während der Schnupperstunden, eingeladen, am Unterricht teilzunehmen. Dadurch sind Sie in der Lage, die Unterrichtsinhalte mit den Kindern zu wiederholen.

In Zusammenarbeit mit einem Halterner Kindergarten konnten von der Musikschule Preludio Vormittagsgruppen für die musikalische Vorschule eingerichtet werden, die in unmittelbarer Nähe des Kindergartens stattfinden. Die Kinder verlassen für die Unterrichtszeit den Kindergarten und werden anschließend zurückgebracht. Dieses Projekt bedeutet für die Eltern den geringsten organisatorischen Aufwand, um den Wunsch nach frühzeitiger musikalischer Ausbildung zu erfüllen.

Buch: Musik macht klug von Dorothee Kreusch-Jacob

Kinder lieben Musik. Sie hören sie gern, tanzen dazu und musizieren mit Vergnügen. Ganz nebenbei macht Musik auch noch klug, sie fördert die kindliche Persönlichkeit in vielerlei Hinsicht: Kinder, die früh mit Musik in Kontakt kommen und die die Freue an ihr nicht verlieren, entwickeln mehr Kreativität, sind intelligenter, ausgeglichener und kommunikativer.Musikalische Erziehung im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung ist somit eine Chance für alle Kinder.


Vom Musikwichtel zum Solisten

21.04.12 LokalLust – Text: Irene Stock, Fotos: Jürgen Rustemeyer
Vom Musikwichtel zum Solisten PDF Download

Das absolute Gehör in den „Babyschühchen“ fördern. Vom Musikwichtel zum SolistenDas absolute Gehör in den „Babyschühchen“ fördern

Musikschule „Preludio“ unterrichtet nach der Brainin-Methode

Vom Musikwichtel zum SolistenVom Musikwichtel zum Solisten – LokalLust 21.Apr,12

Sie sitzen rund um den Flügel im Pfarrheim St. Antonius, fünf Jungs, zwei Mädchen. Alle im Kindergartenalter. Sie halten Holztafeln mit Notenlinien in der  Hand. Auf den kaum sichtbaren Fäden lassen sich schwarze und weiße Knöpfe auf die richtige Notenlinie schieben. Schlägt Jacek Stam einen tiefen Ton an, schieben die Kinder eine Note auf die unterste Linie der Tafel, schlägt er eine hohe Note an, rutscht eine zweite Note nach oben. Bis maximal zehn Noten, die Kinder nennen sie „Könige“, werden so über die Brainin-Tafel verteilt. Jacek Stam klopft den Rhythmus mit dem Schuh, dann geht er in einen Sprechgesang über: „ra ra ra ra – ra so.“ Und fragt: „Was für ein Lied ist das? Julius ruft:  „Hoppe, hoppe Reiter.“ Stimmt. „Die Kinder sind zwischen vier und sechs Jahre alt und können bereits nach drei bis fünf Monaten Töne unterscheiden. Dank der Brainin-Methode. Das hört sich nach „brain“, Englisch für Gehirn, an, hat aber damit nichts zu tun. Die Methode wurde von dem russischen Musikwissenschaftler Valeri Brainin entwickelt. Brainins Methode der musikalischen Früherziehung schult bereits bei Kindern ab 3 Jahren das musikalische Empfinden für Tonhöhen, Tonfolgen und Rhythmen über Hör, Seh- und Tastsinn und zielt auf den Erhalt des frühkindlichen absoluten Gehörs. Ganz nebenbei erlernen die Kinder gehörte Töne dem Klavier und dem Notensystem zuzuordnen und bekommen so eine fundierte Grundlage für das spätere Erlernen von Instrumenten.

Vor sieben Jahren gründeten Jacek und Katharina Stam ihre Klavierschule „Preludio“. Sie war 2005 dritte in Deutschland, die das Prädikat „Brainin-Musikschule“ erhielt und ihre Schüler nach dieser Methode unterrichten darf – und kann. Die Schulung der musikalischen Wahrnehmung mit der Methode von Valeri Brainin (GUS – ansässig in Hannover) ist nicht nur Basis der musikalischen Vorschule, in der inzwischen 80 Kinder unterrichtet werden. Die Methode findet Eingang in alle Unterrichtsfächer – Klavier, Stimmbildung, Gitarre, Akkordeon und Trompete. Um das zu gewährleisten, haben alle Musiklehrer bei Preludio eine besondere Ausbildung an der führenden Brainin-Musikschule in Hannover abgeschlossen.

„Preludio“ hat ein vielfältiges Angebot vom Einzelunterricht über die musikalische Früherziehung bis hin zum „Musikwichtel“. Dort können Eltern mit ihrem Nachwuchs von acht Monaten an Kinderlieder erlernen und den ersten Kontakt zur Musik herstellen. „ Die ersten musikalischen Erfahrungen sind enorm wichtig“, sagt Stam. Deshalb sollten Eltern nicht darauf verzichten – selbst wenn sie nicht so begabt sind. „Jedes Kinder wird mit dem gleichen musikalischen Talent geboren, hat ein absolutes Gehör“, sagt er. Damit es nicht verloren gehe, müsse es bereits in den „Babyschühchen“ gefördert werden.

Der Unterricht beginnt stets spielerisch. Elemente der Musiksprache werden mit Hilfe von Märchen und Abzählreimen dargestellt. Jacek Stam erzählt Geschichte vom Bäcker, dessen Backofen das ganze Brot frisst. Bereits im ersten Unterricht ist jedes Kind sofort in der Lage, mehrteilige Aufgaben im Spiel zu lösen. Dabei werden die einzelnen Elemente in ihrem Gesamtzusammenhang betrachetet: Die Kindern lernen nicht Viertel-, halbe und ganze Noten, sondern rhythmisch zusammenhängende Ausdrücke. Nicht ein einzelner Ton, sondern eine musikalische Phrase steht im Vordergrund. Tonstufen werden zunächst anhand einfacher Kinderlieder geübt und dann in Beziehung zum Grundton gesungen. Auf diesem Wege entwickelt und fördert Stam bei den Kindern bereits in der Anfangsphase des Musikunterrichts ein Gefühl für Tonalität und Harmonie Diese Erfolge von Anfang an motivieren die Kinder zum weiterlernen. „Mit dieser Basis ist es ganz einfach, später auf ein Instrument umzusteigen“, so der Halterner.

Jacek Stam ist überzeugt, dass Kinder von der Brainin-Methode profitieren. Er erzählt vom guten Körpergefühl“, das einem das Singen verschaffe, dem Einüben von Rhythmus und Disziplin, dem Gefühl für die Gruppe und für sich selbst – „die Brainin-Methode ist eine Schule fürs Leben“, so sein Fazit. Doch auch, wenn das in diesem frühen Stadium der Kindheit verpasst worden sei, sei es nie zu spät, um mit der Musik anzufangen, lacht er.

Text: Irene Stock


 

 > Infokasten
Für Jacek Stam (60) ist das Jahr 2012 ein Jubiläumsjahr: Genau 40 Jahre ist es her, dass der gebürtige Pole seinen ersten Auftritt beim Studentenfestival in Krakau /Polen hatte – und sofort mit einem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Vor 20 Jahren kam er nach Haltern am See, wo er zunächst zehn Jahre in einer Musikschule unterrichtete. Am 4. Januar 2005 gründete er zusammen mit seiner Ehefrau Katharina eine eigene Musikschule. Parallel leitet er drei Chöre: den Shantychor Haltern und seit 2007 die „Chorvereinigung Haltern am See“, eine „Fusionschor“ aus den beiden Chören „MGV Frohsinn 1900“ und „Männerchor von 1921“.

Brainin-Musikschule Preludio
Jacek Stam
Lohstraße 38
45721 Haltern am See
Tel.: 02364 168217
E-Mail: info (et) preludio.biz
Web: www.preludio.biz

„Beleidigungsanzeigen“ gegen Eltern und Leiter der Musikschule


„Beleidigungsanzeigen“ gegen Eltern und Leiter der Musikschule

Am Freitag, den 11.03.2011 um 17.00 Uhr in dem Amstsraum , Neues Rathaus, Raum D04 (3. OG), Haltern am See findet Schlichtungsverhandlung auf Grund „Beleidigungsanzeigen“ Ehl. Hans-Erdmann Falck und Dorothea Maria Falck aus Haltern statt.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung


Dr. Jochen Boos 18.02.11 per E-Mail:

Vielleicht sollten wir Eltern bei dem Schiedsherrn ebenfalls Klage gegen das Ehepaar Falck erheben wegen Erpressung zur Unterlassung freier Meinungsäußerungen. Die Anschuldigungen gegenüber Achim Becker und Frau Dr. Rudolph sind so lächerlich, dass es sich selbst bloßstellt: wieso fühlt es sich denn bei der allgemein bekannten Volksweisheit als böse Menschen angesprochen? Darauf ist es aber dumm hereingefallen. Hier spricht doch sein schlechtes Gewissen und seine aus unserer Sicht böse Absicht, die Musikschule in ihrem Dasein irgendwie zu torpedieren. Seine an den Haaren herbeigezogenen Argumente bzgl. Immisionschutz und Verkehrslärm zeigen ja auch, dass es ihm im Grunde gar nicht um seine Gartenruhe geht, sonder um ein prinzipielles Querulantentum. Im übrigen standen die vom Ehepaar Falck angeklagten Fakten sogar in der Zeitung. Will er jetzt die ganze öffentliche Meinung verklagen??
Wer gegen eine Musikschule mit 100 Schülern und 200 Eltern zu Felde zieht muss halt damit rechnen, dass sich eine öffentliche Meinung und zwar nicht gerade zu seinem Vorteil bildet.


Valeri Brainin, künstlerischer Leiter des internationalen Netzes der Brainin-Musikschulen,
Präsident der Gesellschaft für Musikausbildung Russischer Föderation 18.02.11 per E-Mail:

Sie haben sicher gute juristische Unterstützung. Ich habe keine juristische Ausbildung und gehe nur vom reinen Vernunft aus:

In Deutschland gibt es Gesetze gegen Beleidigung und Verleumdung aber nicht gegen Diffamieren. Diffamieren heißt die für eine Person unangenehme Wahrheit öffentlich zu sagen. Es ist nicht verboten. Auch kann ich mir nicht vorstellen, wie es verboten sein könnte, auf dem Homepage offizielles Briefwechsel zu veröffentlichen. Die Frage mit „Beleidigung“ soll man auch klären. Ein wohl bekanntes Sprichwort kann nicht als Beleidigung qualifiziert werden. Auch richtige Beleidigung keine Beleidigung ist, wenn sie ohne Name einer konkreten Person ausgesprochen wurde.


Horst Grünewald 19.02.11 per E-Mail:

Sehr geehrter Herr Stam, möchte mich persönlich und im Namen meiner Familie den Äußerungen des Herr Dr. Boos anschließen. Wir unterstützen selbstverständlich eine oder auch jede Aktivität von Eltern der Schüler Ihrer Musikschule. Gerne treten wir einem Verfahren – Antrag auf Schiedsverfahren – wegen Erpressung zur Unterlassung des Rechtes auf freie Meinungsäßuerung bei. Sie haben unsere vollste Unterstützung!! An Herrn Dr. Boos: Wenn Sie oder Sie mit anderen Eltern ein solches Verfahren anstrengen wollen, setzen Sie Sie sich mit uns in verbindung. Wir machen mit und stehen zu jeder Hilfe bereit.


 

 

 

 

Farben und Formen öffnen die Tür zur Welt der Musik

Tag der offenen Tür bei Preludio

15. August 2007 | Quelle: Halterner Zeitung (Haltern)

Matthias Ortmann, Jacek Stam, Tim Schöne und Cuniado Ihlenfeld (v.l.) setzen die Brainin-Methode.

Matthias Ortmann, Jacek Stam, Tim Schöne und Cuniado Ihlenfeld (v.l.) setzen auf die Brainin-Methode.

Haltern. Was hat Musik mit Farben zu tun? Wenn es nach Valeri Brainin geht, sogar relativ viel. seine Brainin-Methode, die vor allem Kleinkindern ein intuitives Musik-Gespür abseits von von Fachbegriffen vermitteln soll, spielt an der Musikschule Preludio eine zentrale Rolle. „Von unseren etwa 100 Schülern unterrichten wir 70 nach dieser Methode“, erläutert Leiter Jacek Stam.

Sie ersetze natürlich nicht das spätere Erlernen der Musiktheorie, sei aber ein guter erster Zugang. Die schüler erschließen sich die Strukturen von Noten und Tönen durch ein „musikalisches Zauberland“ aus Farben, Figuren, Gesten oder sprachlichen Lauten.
Am Samstag beim Tag der offenen Tür hatten Interessierte die Gelegenheit, sich in ausführlichen Beratungsgesprächen über die Arbeit der Musikschule zu informieren. auch wenn hier hauptsächlich Kinder unterrichtet werden, gibt es auch einige erwachsene Schüler.

Neben dem klassischen Einzeluntericht wird auch in Gruppen musiziert. Chöre oder Trommelgruppen gehören fest zu Programm. Zwei mal Jahr gibt es öffentliche Konzerte. Aktuell stehen bei der Musikschule Preludio, die vor zwei Jahren den Betrieb aufgenommen hat, wichtige Veränderungen ins Haus. Durch die Einstellung von drei neuen Lehrern konnte das Angebot erweitert werden. Im Sommer des nächsten Jahres soll ein großer Saal hinzukommen, der auch Tanz- und Rhythmikunterricht erlauben wird. (lS)