Vom Musikwichtel zum Solisten

21.04.12 LokalLust – Text: Irene Stock, Fotos: Jürgen Rustemeyer
Vom Musikwichtel zum Solisten PDF Download

Das absolute Gehör in den „Babyschühchen“ fördern. Vom Musikwichtel zum SolistenDas absolute Gehör in den „Babyschühchen“ fördern

Musikschule „Preludio“ unterrichtet nach der Brainin-Methode

Vom Musikwichtel zum SolistenVom Musikwichtel zum Solisten – LokalLust 21.Apr,12

Sie sitzen rund um den Flügel im Pfarrheim St. Antonius, fünf Jungs, zwei Mädchen. Alle im Kindergartenalter. Sie halten Holztafeln mit Notenlinien in der  Hand. Auf den kaum sichtbaren Fäden lassen sich schwarze und weiße Knöpfe auf die richtige Notenlinie schieben. Schlägt Jacek Stam einen tiefen Ton an, schieben die Kinder eine Note auf die unterste Linie der Tafel, schlägt er eine hohe Note an, rutscht eine zweite Note nach oben. Bis maximal zehn Noten, die Kinder nennen sie „Könige“, werden so über die Brainin-Tafel verteilt. Jacek Stam klopft den Rhythmus mit dem Schuh, dann geht er in einen Sprechgesang über: „ra ra ra ra – ra so.“ Und fragt: „Was für ein Lied ist das? Julius ruft:  „Hoppe, hoppe Reiter.“ Stimmt. „Die Kinder sind zwischen vier und sechs Jahre alt und können bereits nach drei bis fünf Monaten Töne unterscheiden. Dank der Brainin-Methode. Das hört sich nach „brain“, Englisch für Gehirn, an, hat aber damit nichts zu tun. Die Methode wurde von dem russischen Musikwissenschaftler Valeri Brainin entwickelt. Brainins Methode der musikalischen Früherziehung schult bereits bei Kindern ab 3 Jahren das musikalische Empfinden für Tonhöhen, Tonfolgen und Rhythmen über Hör, Seh- und Tastsinn und zielt auf den Erhalt des frühkindlichen absoluten Gehörs. Ganz nebenbei erlernen die Kinder gehörte Töne dem Klavier und dem Notensystem zuzuordnen und bekommen so eine fundierte Grundlage für das spätere Erlernen von Instrumenten.

Vor sieben Jahren gründeten Jacek und Katharina Stam ihre Klavierschule „Preludio“. Sie war 2005 dritte in Deutschland, die das Prädikat „Brainin-Musikschule“ erhielt und ihre Schüler nach dieser Methode unterrichten darf – und kann. Die Schulung der musikalischen Wahrnehmung mit der Methode von Valeri Brainin (GUS – ansässig in Hannover) ist nicht nur Basis der musikalischen Vorschule, in der inzwischen 80 Kinder unterrichtet werden. Die Methode findet Eingang in alle Unterrichtsfächer – Klavier, Stimmbildung, Gitarre, Akkordeon und Trompete. Um das zu gewährleisten, haben alle Musiklehrer bei Preludio eine besondere Ausbildung an der führenden Brainin-Musikschule in Hannover abgeschlossen.

„Preludio“ hat ein vielfältiges Angebot vom Einzelunterricht über die musikalische Früherziehung bis hin zum „Musikwichtel“. Dort können Eltern mit ihrem Nachwuchs von acht Monaten an Kinderlieder erlernen und den ersten Kontakt zur Musik herstellen. „ Die ersten musikalischen Erfahrungen sind enorm wichtig“, sagt Stam. Deshalb sollten Eltern nicht darauf verzichten – selbst wenn sie nicht so begabt sind. „Jedes Kinder wird mit dem gleichen musikalischen Talent geboren, hat ein absolutes Gehör“, sagt er. Damit es nicht verloren gehe, müsse es bereits in den „Babyschühchen“ gefördert werden.

Der Unterricht beginnt stets spielerisch. Elemente der Musiksprache werden mit Hilfe von Märchen und Abzählreimen dargestellt. Jacek Stam erzählt Geschichte vom Bäcker, dessen Backofen das ganze Brot frisst. Bereits im ersten Unterricht ist jedes Kind sofort in der Lage, mehrteilige Aufgaben im Spiel zu lösen. Dabei werden die einzelnen Elemente in ihrem Gesamtzusammenhang betrachetet: Die Kindern lernen nicht Viertel-, halbe und ganze Noten, sondern rhythmisch zusammenhängende Ausdrücke. Nicht ein einzelner Ton, sondern eine musikalische Phrase steht im Vordergrund. Tonstufen werden zunächst anhand einfacher Kinderlieder geübt und dann in Beziehung zum Grundton gesungen. Auf diesem Wege entwickelt und fördert Stam bei den Kindern bereits in der Anfangsphase des Musikunterrichts ein Gefühl für Tonalität und Harmonie Diese Erfolge von Anfang an motivieren die Kinder zum weiterlernen. „Mit dieser Basis ist es ganz einfach, später auf ein Instrument umzusteigen“, so der Halterner.

Jacek Stam ist überzeugt, dass Kinder von der Brainin-Methode profitieren. Er erzählt vom guten Körpergefühl“, das einem das Singen verschaffe, dem Einüben von Rhythmus und Disziplin, dem Gefühl für die Gruppe und für sich selbst – „die Brainin-Methode ist eine Schule fürs Leben“, so sein Fazit. Doch auch, wenn das in diesem frühen Stadium der Kindheit verpasst worden sei, sei es nie zu spät, um mit der Musik anzufangen, lacht er.

Text: Irene Stock


 

 > Infokasten
Für Jacek Stam (60) ist das Jahr 2012 ein Jubiläumsjahr: Genau 40 Jahre ist es her, dass der gebürtige Pole seinen ersten Auftritt beim Studentenfestival in Krakau /Polen hatte – und sofort mit einem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Vor 20 Jahren kam er nach Haltern am See, wo er zunächst zehn Jahre in einer Musikschule unterrichtete. Am 4. Januar 2005 gründete er zusammen mit seiner Ehefrau Katharina eine eigene Musikschule. Parallel leitet er drei Chöre: den Shantychor Haltern und seit 2007 die „Chorvereinigung Haltern am See“, eine „Fusionschor“ aus den beiden Chören „MGV Frohsinn 1900“ und „Männerchor von 1921“.

Brainin-Musikschule Preludio
Jacek Stam
Lohstraße 38
45721 Haltern am See
Tel.: 02364 168217
E-Mail: info (et) preludio.biz
Web: www.preludio.biz

Melodien für jeden Geschmack

Erstes Konzert der Chorvereinigung überzeugte durch Vielfalt und schöne Stimmen

Konzert_091108_StadtspiegelHaltern am See. Ein Strauß bunter Melodien beinhaltet unterschiedlichste Arten von Liedern. Und da im Konzert der Chorvereinigung Haltern am See e.V. so viele unterschiedliche Lieder zu finden sind, heißt das Programm genauso so.

Aus aller Welt stammen die Lieder: aus Russland, aus Mexiko, aus Amerika und aus Slowenien. Es werden Volks- weisen, aber auch Mozart und Musicalstücke gesungen. So sind Lieder wie „One Hand, one Heart“ (West Side Story), „Der Fischer“ (SchÜbert/Goethe) oder „Erstes Morgenrot“ (Rudi Bauer) Bestandteil des Programms. Damit diese Bandbreite der Musik erfüllt und somit für unterschiedliche Musikgeschmäcker etwas dabei ist, hat die Chorvereinigung Ehrengäste eingeladen.

Der Frauenchor „Storytellers“ und der Tenor Matthias Ortmann sind beim Konzert dabei. So unterscheiden sich nicht nur die Lieder auf vielfältige Art und Weise, auch die Art wie diese Lieder gesungen werden. Während der 34-köpfige Männerchor kräftig und tief singt, klingen die sechs Frauen der „Storytellers“ zierlich und hoch. Der Tenor bringt als Solist mit seiner hohen Männerstimme noch einmal ein anderes Bild von Musik in das Programm.

Das Konzert ist das erste Konzert der Chorvereinigung. Vor zwei Jahren ist sie durch eine Fusion der Chöre MGV Frohsinn und dem Männerchor 1921 entstanden. „Die Chöre waren zu klein und so hätten beide kein Konzert mehr geben können“, erzählt der Vorsitzende Gerd Nolte. „Durch die Fusion sind nun Konzerte wieder möglich.

Chorleiter ist Jacek Stam und dieser geht in der Musik richtig auf. Beim Lied „Ein Freund, ein guter Freund“ wippt er elanvoll im Takt der .Musik mit. Kurze Zeit später fangen die Zuhörer an rhythmisch mitzuklatschen. Über den Chorleiter ist auch der Kontakt zu den Gästen entstanden.

Zwischen den Liedern gibt Matthias Ortmann dem Publikum interessante Informationen. So erfahren sie etwas über die Komponisten und die Zeitumstände, in denen die Lieder entstanden sind. Oder es werden Begriffe erklärt: Was bedeutet Liedgut? Was bedeutet das Wort Amateure? Matthias Ortmann weiß wovon er spricht. Immerhin hat er Gesang studiert. So wird der Straußbunter Melodien durch Hintergrund-Informationen verziert.

– bir –

Erfolgreiche Pianisten im Alten Rathaus

Erfolgreiche Pianisten im Alten Rathaus

Eingebettet in Beiträge von Chören, Solisten und vielen Neulingen am Klavier stellten sich am Sonntagnachmittag 4 junge Pianisten der Musikschule Preludio ihrer Klavier-Semesterprüfung. Alle schlossen mit glänzenden Ergebnissen ab und erreichten damit die jeweils nächste Klasse. Mit 3 Stücken aus verschiedenen Epochen konnte jeder Schüler 25 Punkte für Technik und Interpretation erreichen.

Im einzelnen gab es folgende Ergebnisse: Julia Richter erhielt 23,4 von 25 Punkten in der 2. Klasse Grundstufe, Paul Schumann 22,7 Punkte in der 2. Klasse Grundstufe, Julius Maetzig 21,9 Punkte in der 2. Klasse Grundstufe und Birte Hoffmann 24,6 Punkte, 2. Klasse Oberstufe. Mit einem neuen Programm auf höherem Niveau werden sich die Schüler im nächsten Sommer erneut präsentieren, um ihre Fortschritte zu demonstrieren.

Werke von Grieg und Schostakowistsch, von Bach, Mozart, Glinka und vielen anderen bilden zusammen mit zeitgenössischen Kompositionen von Schaum und Thiersen das Repertoire der 21 Schüler, die sich mit ihrem konzertanten Beitrag präsentierten. Herausragend zeigte sich wiederum Eileen Czempinski als Gewinnerin des 2. Preises beim Förderwettewerb der Halterner Musikschule mit einer Nocturne von Edvard Grieg.

Besonderer Beliebtheit bei den jungen Pianisten erfreuen sich zur Zeit die eingängigen Kompositionen von Yaan Thiersen, aus dessen die Soundtracks zu „Die fabelhafte Welt der Amelie“ und „Good bye, Lenin“ stammen.

Das Rahmenprogramm des Konzertes begann mit einem Abschied. Mit dem heutigen Auftritt endet die Ära des Männergesangvereins „1921“, wie schon vor einer Woche der MGV „Frohsinn“ sein letztes Konzert im Sixtuskrankenhaus gab. Beide Chöre schließen sich im neuen Jahr zur Chorvereinigung Haltern am See e.V. unter der Leitung von Jacek Stam zusammen, um mit einem neuem Programm das Publikum und neue Sänger für den Männerchorgesang zu begeistern.

Eli Preckel aus Emsdetten, Uli Seidler aus Hattingen, die „Storytellers“ aus Marl, der „Preludio-Chor“ und der Kinderchor der Musikschule unter der Leitung von Sylke Wiegers trugen mit ihren hervorragenden musikalischen Beiträgen aus Musical, Gospel und unterhaltsamer Klassik zum Gelingen des Konzertes bei und die Chöre hoffen, einige zukünftige Chorsänger zum Mitmachen motiviert zu haben.

Dem Team der Stadtagentur, allen Helfern, Spendern und Aktiven danken Katharina und Jacek Stam für ihren Einsatz im Vorfeld, während und nach dem Konzert.

Musikalisches Denken lernen

WAZ – 18.01.2006 – von Martina Möller

In seiner Klavierschule „Preludio“ bringt Jacek Stam seinen Zöglingen nicht nur nur die richtigen Töne bei. Nach der Methode des Russen Valeri Brainin vermittelt er ihnen auch, wie man zwischen den Notenlinien liest

Musikalisches Denken lernen

Haltern am See.  „Mit Brainin entwickeln Kinder ein musikalisches Gedächtnis.“ Klavierpädagoge Jacek Stam schwört auf die Unterrichtsmethoden des Russen Valeri Brainin und gibt sie in seiner vor einem Jahr gegründeten Musikschule „Preludio“ in Haltern auch an den Nachwuchs weiter. Der in Danzig geborene Musiker ist einer der wenigen, die in Deutschland nach Brainin lehren dürfen. Derzeit haben sich vier Musikschulen dem pädagogischen Konzept angeschlossen. Was anders ist als an der konventionellen Methode der musikalischen Früherziehung erklärt Jacek Stam so: „Die Kinder sollen nicht einfach Noten lesen und Tasten anschlagen, nicht nur Technik lernen sondern ein Gefühl für die Musik entwickeln.“ Über Wortphrasen Rhythmen entdecken, Klänge als Intervalle begreifen, mit diesen Schritten soll die Brainin-Methode zu musikalischem Verständnis führen. Schon Kinder ab zwei Jahren können so ihr Gehör schulen, vorausgesetzt wird auch in diesem zarten Alter tägliches Üben daheim. In der „Preludio“-Musikschule zählen die kleinsten Schüler vier Lenze. Und dass aus Noten erst Musik wird, wenn man gleichsam zwischen den Zeilen liest, lernen sie am besten beim Singen, weiß Jacek Stam aus jahrzehntelanger Erfahrung als Lehrer. Neben Brainin-Kursen bietet er darum auch Chorgesang für Kinder an.

Mit einer Musikschule die berufliche Existenz zu sichern, war für den in Danzig geborenen Jacek Stam nur logische Konsequenz seiner beruflichen Laufbahn. In Polen durchlief er die staatlichen Musikschulen. Dort setzt man auf eine umfassende Ausbildung. Neben den Instrumenten, Klavier, Akkordeon, Gitarre und Keyboard belegte er schon als Jugendlicher Fächer wie Ensemble-Leitung, Musikwissenschaft und Musikerziehung. An der Musikhochschule kamen Komposition und Orchesterleitung, Schlagzeug und Orgelspiel mit auf den Unterrichtsplan. Ein strenges System, bei den in regelmäßigen Prüfungen die Besten ausgesiebt werden.

Was er als Schüler und Student schnell zu schätzen lernte, führt Jacek Stam in seiner eigenen Schule im kleinen Rahmen fort. „Ein bisschen locken und ein bisschen Druck ausüben“, heißt Rezept, auch seine Zöglinge müssen regelmäßig, wenn auch intern, musikalische Prüfungen absolvieren. Stam setzt auf Vielseitigkeit, pflegt die Vielfalt der musikalischen Gattungen und versucht genreübergreifend durch Ausstellungen, Kunst mit dem Klang zu vereinen. 40 Klavierschüler und zwölf Nachwuchssänger sind inzwischen in seiner Obhut. Als Gesangslehrerin hat er sich mittlerweile die Sopranistin Sylke Wiegers-Kvasin mit an Bord geholt. Im Preludio-Club trifft sich alle zwei Wochen am Sonntag Nachmittag der Elternchor, der sich aus Freude am Singen inzwischen gegründet hat. Der Chormusik hält Jacek Stam ohnehin aus alter Verbundenheit die Treue. Seit 1995 betreut er in der Seestadt den MGV Frohsinn. Außerdem gibt es regelmäßig Konzertauftritte mit dem Musikschulleiter. Im quartier d, Dorsten, präsentierte er gemeinsam mit Sänger Achim Becker die Lieder der Sinti und Roma. Im Ahsener „Jammertal“ ist eine Barmusikreihe geplant. Jacek Stam, der in Polen schon für Musik- und Operettentheater arbeitete, in Rundfunk und Fernsehen musizierte und für das SE-MA-FOR-Zeichentrickfilmatelier in Lodz komponierte, tummelt sich immer noch gern auf vielen Terrains.

Seine Vision: Irgendwann ein eigenes Kulturzentrum zu gründen.


Mehr als schwarze und weiße Tasten. Die musikalische Früherziehung nach Brainin beginnt bei Kinder ab vier bis fünf Jahren. Der Erfinder des Konzepts, Valeri Brainin, ist Sohn des österreichischen Dichters Boris Brainin und lebte bis 1990 in Russland, wo er sich auch als Schriftsteller einen Namen machte. Der Musikpädagoge und Wissenschaftler lebt inzwischen in Hannover. Von hier aus sucht er in ganz Deutschland Mitstreiter für sein Unterrrichtsmethoden, die auf Gehörbildung, Harmonieverständnis und das Erkennen von Zusammenhängen setzt.


Supplement (Preludio-Redaktion):
1. Seit Januar 2006 – Gehörbildung nach Brainin-Methode für Kinder ab 3 Jahre. Unterricht ist offen für Interessenten.
2. Seit Januar 2006 – neben MGV „Frohsinn“ betreut Jacek Stam jetzt auch MGV „1921“.
3. Seit Januar 2007 – Jacek Stam betreut „Chorvereinigung Haltern am See“ (MGV „Frohsinn“ + MGV „1921“)
4. Seit September 2007 – Gehörbildung nach Brainin-Methode für Kinder ab 2 Jahren . Unterricht ist offen für Interessenten.