Jazznoten – Klavier spielen swingend lernen mit guter Laune und Niveau

Jazznoten für Klavier – einige Vorschläge

  1. Die Jazzmethode für Klavier – Solo: Skalen – Improvisation – Artikulation. Band 2. Klavier. Ausgabe mit CD
  2. Die Jazzmethode für Klavier: Voicings – Akkorde – Begleitung. Band 1. Klavier. Ausgabe mit CD.
  3. Das Jazz Piano Buch, Levine: Klavier. Lehrbuch.
  4. Die Barpiano-Schule – Band 1: Techniken des stilvollen Entertainment-Pianos (inkl. Download). Musiknoten für Klavier.
  5. Blues Piano: Blues-Schema – Blue Notes – Improvisation. Band 1. Klavier. Ausgabe mit CD. (Modern Piano Styles)
  6. Jazz Piano: Harmonik, Technik, Improvisation. Band 2. Klavier. Lehrbuch mit CD. (Modern Piano Styles)
  7. Jazz Piano Lernen Lehr-DVD Enrico Pieranunzi Jazz Piano A Melodic Approach Video Jazz-Piano Improvisation Noten Akkorde Technik Harmonik Jazz-Theorie Unterricht Workshop Übungen Spielen Jazzpiano Jazz Klavier
  8. Jazz Piano: Harmonik, Technik, Improvisation. Band 1. Klavier. Lehrbuch mit CD. (Modern Piano Styles)
  9. Klavier Piano Lehr-DVD Jean-Michel Pilc Piano Playing Transcending The Instrument Video Klaviertechnik Klavierüben Klavierschule Klavierspielen Jazz-Piano Improvisation Technik Harmonik Lernen Unterricht Übungen Jazz Klavier Spielen Jazzpiano Jazzklavier

Weitere Vorschläge z.B. Popgeige

Kinderkonzert in Altwohnheim St. Sixtus

Herzliche Einladung zur Matinée am 22. Mai

DSCI0592Es ist wieder so weit: Klavier- und Geigenschüler der Klassen von Sona Jafarova, Daniela Hofschneider-Zoldan und Jacek Stam geben ein ebenso abwechslungsreiches wie anspruchsvolles Programm zum Besten.

Winterkonzert 2016

Winterkonzert bei Preludio

SchülerInnen und LehrerInnen Winterkonzert 201629 Schüler der Musikschule Preludio luden am vergangenen Sonntag zu ihrem alljährlichen Winterkonzert ins Pfarrheim St. Laurentius. Vor großem Publikum präsentierten die jungen Musiker ein anspruchsvolles Programm.

Die Beiträge der Sänger, Saxophonisten, Gitarristen, Geiger und Pianisten umfassten das gesamte Spektrum der Musikgeschichte. Vom Händel-Menuett (Jan Mühlhausen) bis zu „Hello“ von Adele sowie vom einfachen Kinderlied (u.a. Henning Schrief und Maduka Enekwe) bis zum anspruchsvollen Divertimento für Horn und Klavier (schwungvoll vorgetragen von Rafael und Christian Strickling) und der Klaviersonate G-Dur von L. van Beethoven (Marius Fischer) war für jeden Geschmack etwas dabei. Und schon die Jüngsten (Ronja Strübbe und Marlene Möller) bedankten sich mit Verbeugung für den verdienten Applaus.

Elisa Kruth und Lisa Matis (Saxophon), wie auch die Sängerinnen Swantje Spin und Leonie Kappmeyer, durften ihre Songs mit Begleitung von Klavier und Schlagzeug vortragen. Die fortgeschrittenen Geigenschüler Lelia Sickelko, Leonie Seidel und Lena Schmitt begeisterten die Zuhörer mit Zigeunermusik. Angelika Wins ließ nach erst wenigen Wochen Unterricht großes Talent erahnen.

Ursula Schulte und Sabine Samorski-Trost zeigten, dass man auch noch im Erwachsenenalter den Einstieg in die Musik finden kann.

Daniela Hofschneider-Zoldan , Sona JafarovaWie in jedem Konzert der Musikschule Preludio, trugen auch die Lehrer zum Gelingen der Veranstaltung bei. Chen-Han Lin (Countertenor) verkörperte bravourös beide Rollen in Schuberts Lied „Der Tod und das Mädchen“. Mit zwei leidenschaftlichen Tangos von Astor Piazzolla leiteten Sona Jafarova (Klavier) und Daniela Hofschneider-Zoldan (Violine) in die Pause über, welche von Musikschulleiter Jacek Stam (Klavier) und Michael Fischer (Schlagzeug) mit Jazz-Standards untermalt wurde.

Die Musikschule Preludio bedankt sich bei den Konzertbesuchern für die Spenden zugunsten des Sozialfonds des bdfm und bei der Gemeinde St. Laurentius.

  • da-ho-zo

„me-di-pe-@Art !de“-Ausstellung

Menschen, Dimensionen und Persönlichkeit

„me-di-pe-@Art !de“-Ausstellung[Fotogalerie]

14.19.15 Halterner Zeitung

HALTERN.   Was bewirkt Kunst im öffentlichen Raum? Wie verändert Kreativität unsere Wahrnehmung? Welche neuen Kommunikationsstrukturen kann Kunst schaffen? Diese Fragen stellt eine neue Ausstellung im Alten Rathaus: ,,me-di-pe-@Art!de“. Mögliche Antworten auf diese Fragen kann sich der Besucher bei einem Besuch annähern.

Me-di-pe – das sind einerseits die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der drei Künstlerinnen, die hier ausstellen: Tatjana Meshenskaja, Elvira Dietrich und Olga Pelster. Me-dipe steht aber gleichzeitig programmatisch für die Ausstellung, in der es um Menschen, Dimensionen und Persönlichkeit geht.

Russische Wurzeln

Die drei Malerinnen haben russische Wurzeln: Tatjana Meshenskaja wohnt seit 20 Jahren in Haltern am See und arbeitet in der Stadtverwaltung. Ihre Tochter Elvira Dietrich ist in Köln als Web-Designerin tätig.

Dritte im Bunde ist Olga Pelster, seit dreieinhalb Jahren in Haltern, die als gelernte Maschinenbauingenieurin inzwischen eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau absolviert hat.

Alle drei malen seit ihrer Kindheit, haben sich immer künstlerisch mit der Welt auseinandergesetzt. „Es sind Gefühle, die in den Bildern zum Ausdruck kommen“,
sagt Tatjana Meshenskaja.

Die drei greifen dabei zu unterschiedlichen Maltechniken: Öl und Acrylfarben dominieren, aber es kommen auch Kohlestift, Marmormehl und andere Materialien zum Einsatz.

Kunstraum

Die drei Künstlerinnen verwandeln den Ratssaal und die Kassenhalle des Alten Rathauses in einen kommunikativen Kunstraum. Weitgehend sind ihre Motive abstrakt bis an die Grenze monochromer Malerei. Gegenständlichkeit wird nur gelegentlich wie ein vorsichtiges Zitat eingesetzt, etwa in drei farbigen Frauenkleidern auf grauem Grund, einem Bild von Olga Pelster.

Halterns stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp eröffnete am Freitag die Ausstellung. Die Vernissage wurde musikalisch von Jacek Stam, dem Leiter der Musikschule Preludio, umrahmt.     jw

[Fotogalerie]

INFO: Die Ausstellung me-di-pe@Art!de umfasst 43 zum Teil mehrteilige Bilder. Sie ist noch bis zum 6. November im Alten Rathaus am Markt zu sehen (Zeiten
in unserem Tageskalender).

Stellen im Alten Rathaus lhre Bilder aus (v.l.): Tatjana Meshenskaja, Olga Pelster und Elvira Dietrich. RN-FOTO WOLTER