Melodien aus Film und Musical

Konzert der Gesangsklasse von Janina Schulz

(Halterner Zeitung, 10.03.11)

Leiterin der Gesangsklasse, Janina Schulz

HALTERN.   Die Gesangsklasse von Janina Schulz zeigte sich am Sonntag (06.03.11 – JS) im Pfarrheim St. Laurentius und präsentierte Melodien aus Film und Musical mit Klavierbegleitung von Jacek Stam.

Vom Klassiker „Moon River“ aus Frühstück bei Tiffany bis zum Broadway und der ehrwürdigen „Westside Story“, vom R&B Filmmusical „Dreamgirls“ bis Disney´s „Mulan“ und „König der Löwen“ zeigten sich die Sänger im Alter von 12 bis 35 Jahren variantenreich und stilsicher. Die Frage: Wie verhalten sich SängerInnen im Musiktheater, wurde von den Nachwuchsdarstellern ebenfalls beantwortet.

Simon Schmidt - voc/git Studiert an HfMT Hamburg

Ein wenig Schauspiel, Bühnenpräsenz und kleinen Pannen souverän zu überspielen gehören genauso dazu, wie eine gute Gesangsdarbietung. Besonders die fortgeschrittenen Schüler überzeugten mit einer gefühlvollen, unterhaltenden und technisch sauberen Performance. Doch aller Anfang ist schwer, aber nichts ist für die Gesangsausbildung lehrreicher als auf einer Bühne zu singen.

Übrigens: Ein Schüler der Musikschule Preludio, Simon Schmidt (Foto), hat den Sprung an die Musikhochschule für Musik und Theater in Hamburg geschaft und wird dort ab Oktober studieren.

West Side Story – Selections. Gesang, Klavier

L. Bernsteins Meisterwerk, an dem sich noch immer alle anderen Musicals messen lassen müssen, enthält Songs einer musikalischen Tiefe und Substanz, die alle stilistischen Grenzen überwinden.

Dreamgirls – Music from the Motion Picture Soundtrack – Songbook Noten

Inhalt: * And I Am Telling You I’m Not Going * Cadillac Car * Dreamgirls * Fake Your Way To The Top * Family * Hard To Say Goodbye, My Love * I Am Changing * I Want You, Baby * Listen * Love You I Do * Move (You’re Stepping On My Heart) * One Night Only * Patience * Perfect World * Steppin‘ To The Bad Side * When I First Saw You (You Are My Dream)

Preludio spielt und singt zum dritten Advent

Voller Saal, beeindruckende Darbietungen und begeisterte Familien beim Winterkonzert der Halterner Musikschule (16.12.07. )

Winterkonzert der Musikschule Preludio

Haltern. Es ist bereits Tradition bei der Musikschule Preludio unter Leitung von Jacek Stam, zwei Schülerkonzerte im Jahr zu veranstalten. Nach Juni 2007 war auch diesmal am Nachmittag des 3.Advent ein buntes Programm im Alten Rathaus zu hören.

Der Saal war voller Kinder, Jugendlicher, Eltern und Verwandte, die hoffnungsvolle Solisten, neue Lehrer und neue Akzente in der musikalischen Zusammenarbeit miterlebten. Nicht weniger als 20 junge Klavierschüler präsentierten sich diesmal, von denen 4 ihre Semesterprüfung am 13.12. mit mindestens 21 von 25 Punkten gemeistert hatten. Alle nahmen von ihrem Lehrer Jacek Stam ihr Zeugnis entgegen und natürlich den Applaus des Publikums. Das beste Ergebnis errang Henrike Fry mit 22,5 Pkt.

Aber auch ganz junge SchülerInnen, 5 Jahre alt oder mit einem Monat Spielerfahrung, fanden den Mut vorzuspielen und die Anerkennung war ihnen gewiss.

Am häufigsten zu hören, besonders bei den Neulingen, waren diesmal wieder Kompositionen von John Wesley Schaum, neben Yaan Tiersen, Aram Chatchaturjan, Grieg und Debussy. Mit letzterem eröffnete der „Senior“ der Klavierschüler, Clemens Bernemann (17) souverän die zweite Programmhälfte.

Zwischen den Klavierdarbietungen waren die neuen Lehrer der Musikschule Preludio an der Reihe. Sona Jafarova aus Aserbaidschan, frischgebackene Absolventin der Musikhochschule Münster, wird Jacek Stam ab Februar 2008 im Fach Klavier „entlasten“. Sie begeisterte mit zwei Improvisationen, die ihrer Heimat gewidmet waren.

Stephan Lucka, zuständig für Gitarre und Bass, begleitete sich auf einem 5-saitigen Bass auch selbst zu seiner Eigenkomposition „Don´t look at me“, die intim und eindringlich anrührte.

Erstmals präsentierte sich bei diesem Preludio-Schülerkonzert auch die Gesangsklasse, die Matthias Ortmann leitet. Wie Stephan Lucka Absolvent des Conservatoriums Enschede, brachte er Schülerinnen im Alter von 12 bis 21 Jahren auf die Bühne, mit dem Schwerpunkt Popgesang, und unterstützte sie mit Tasten- und Percussionspiel.

Sanft-melancholisch (Lea Buttgereit mit „My immortal“ oder energisch-soulig (Tatjana Rüter mit „If I ain´t got you“, sie begleitete Steffen Timte) – jedes Lied offenbarte viel Talent und eine schon erkennbare persönliche Note.

Auch Duette gab es – Tatjana Rüter mit Annabell Pahlke zu „Funkelperlenaugen“ und Matthias Ortmann selbst mit Nadja Fischer zu Peter Gabriels „Don´t give up“. Diese intim-melancholische Ballade brachte sogar Tränen hervor.

Nachdem Stephan Lucka hier am Bass eingestiegen war, brachte die gesamte noch anwesende Lehrerschaft als Band mit „With a little help from my friends“ das Konzert zu einem krönenden Abschluss. Nadja Fischer und zwei Backgroundsängerinnen priesen die Freundschaft vokalistisch.

Alle Schüler, Lehrer und Verwandte waren voll des Lobes über das, was es zu hören gab und fanden das Konzert äusserst gelungen.

Und Jacek Stam plant noch mehr: „Wir wollen einmal alle drei Monate in Altenheimen Konzerte mit unseren besten Schülern gestalten. Zu den Menschen, die Musik lieben, aber keine Veranstaltungen mehr auswärts besuchen können, kommen wir selbst. Ich bin sicher, sie werden sich sehr freuen.“Das erste Ereignis dieser Art ist für Ende Februar im Altenheim St.Sixtus geplant.

Auch werden in Zukunft sicher die verschiedenen Lehrer und Instrumente bei Preludio öfter zusammenarbeiten. Man darf noch auf etliche schöne Konzerte gespannt sein, wenn sie so laufen wie dieser musikalische dritte Advent.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem Team der Stadtagentur und allen Helfern, Spendern und Aktiven, die zusammen mit Katharina und Jacek Stam dieses Konzert möglich gemacht haben.

Preludio bietet jetzt auch Kurse für Percussion an

Neue Kurse

08. August 2007 | Quelle: Halterner Zeitung (Haltern)

Preludio bietet jetzt auch Kurse für Percussion an

Haltern – Die Musikschule Preludio erweitert ihr Unterrichtsangebot mit Beginn des neuen Halbjahres. Neben Klavier, Stimmbildung, Trompete und Akkordeon bietet der RN-Card-Partner jetzt auch Unterricht für Gitarre, Bassgitarre und Kontrabass sowie Schlagzeug und Percussion an.

Für den Bereich Gitarre, E-Bass, Kontrabass, Bandcoaching konnte Jonathan Ihlenfeld Cuniado aus Spanien gewonnen werden. Der an der Musikhochschule Enschede diplomierte Bassist spielt und unterrichtet neben der klassischen Schule in allen modernen Musikrichtungen (Unterrichtsinhalte sind z.B. Slaptechniken).

Erfahrungen

Ein Meisterkurs an der Messiaen Academie in Arnheim vervollständigt zurzeit seine Ausbildung. Jonathan Ihlenfeld tritt seit Beginn seines Studiums europaweit mit bekannten Jazzgrößen und eigenen Bands auf. Seine langjährige Erfahrung als Bandleader und Bandmitglied möchte er als Bandcoach an Halterner (und nicht nur) Musikgruppen aller Stile weitergeben. Er wird die Bands während ihrer Proben begleiten und besondere Übungseinheiten für die Musiker anbieten (Videos, Fotos und Info). Für die Bereiche Schlagzeug und Percussion ergänzt Tim Schöne das Preludio-Team. Schöne war Gründungsmitglied verschiedener Bandprojekte, darunter „Private Earth“ mit Marcus Klein alias „Cosmo Klein“.

Fachleute

Später unterrichtete er an den Musikschulen in Paderborn, Herzfeld und Geseke. 2002 begann er sein Schlagzeugstudium bei Christian Schönefeldt am Konservatorium in Osnabrück, das er 2007 mit dem Abschluss „Diplom Instrumentalpädagoge Hauptfach Jazzschlagzeug“ erfolgreich beendete.

Für Stimmbildung und Gesang ist bei Preludio künftig Matthias Ortmann zuständig. Er hat an den Conservatorien Maastricht und Enschede studiert. Er singt in allen modernen Musikrichtungen, unterrichtet privat seit einigen Jahren und bringt Erfahrungen aus Musikschulen und Workshops mit. 2006 entwickelte er sein eigenes Lehrkonzept für Gesang auf Basis der „vier Elemente“. Wer sich über das neue Angebot informieren möchte, der kann dazu den Tag der offenen Tür der Musikschule Preludio, Holtwicker Straße 16, nutzen. Ab 11 Uhr stehen die Lehrer hier zum Gespräch bereit. – hei

Fünf Prozent RN-Card-Rabatt.

Musikalisches Denken lernen

WAZ – 18.01.2006 – von Martina Möller

In seiner Klavierschule „Preludio“ bringt Jacek Stam seinen Zöglingen nicht nur nur die richtigen Töne bei. Nach der Methode des Russen Valeri Brainin vermittelt er ihnen auch, wie man zwischen den Notenlinien liest

Musikalisches Denken lernen

Haltern am See.  „Mit Brainin entwickeln Kinder ein musikalisches Gedächtnis.“ Klavierpädagoge Jacek Stam schwört auf die Unterrichtsmethoden des Russen Valeri Brainin und gibt sie in seiner vor einem Jahr gegründeten Musikschule „Preludio“ in Haltern auch an den Nachwuchs weiter. Der in Danzig geborene Musiker ist einer der wenigen, die in Deutschland nach Brainin lehren dürfen. Derzeit haben sich vier Musikschulen dem pädagogischen Konzept angeschlossen. Was anders ist als an der konventionellen Methode der musikalischen Früherziehung erklärt Jacek Stam so: „Die Kinder sollen nicht einfach Noten lesen und Tasten anschlagen, nicht nur Technik lernen sondern ein Gefühl für die Musik entwickeln.“ Über Wortphrasen Rhythmen entdecken, Klänge als Intervalle begreifen, mit diesen Schritten soll die Brainin-Methode zu musikalischem Verständnis führen. Schon Kinder ab zwei Jahren können so ihr Gehör schulen, vorausgesetzt wird auch in diesem zarten Alter tägliches Üben daheim. In der „Preludio“-Musikschule zählen die kleinsten Schüler vier Lenze. Und dass aus Noten erst Musik wird, wenn man gleichsam zwischen den Zeilen liest, lernen sie am besten beim Singen, weiß Jacek Stam aus jahrzehntelanger Erfahrung als Lehrer. Neben Brainin-Kursen bietet er darum auch Chorgesang für Kinder an.

Mit einer Musikschule die berufliche Existenz zu sichern, war für den in Danzig geborenen Jacek Stam nur logische Konsequenz seiner beruflichen Laufbahn. In Polen durchlief er die staatlichen Musikschulen. Dort setzt man auf eine umfassende Ausbildung. Neben den Instrumenten, Klavier, Akkordeon, Gitarre und Keyboard belegte er schon als Jugendlicher Fächer wie Ensemble-Leitung, Musikwissenschaft und Musikerziehung. An der Musikhochschule kamen Komposition und Orchesterleitung, Schlagzeug und Orgelspiel mit auf den Unterrichtsplan. Ein strenges System, bei den in regelmäßigen Prüfungen die Besten ausgesiebt werden.

Was er als Schüler und Student schnell zu schätzen lernte, führt Jacek Stam in seiner eigenen Schule im kleinen Rahmen fort. „Ein bisschen locken und ein bisschen Druck ausüben“, heißt Rezept, auch seine Zöglinge müssen regelmäßig, wenn auch intern, musikalische Prüfungen absolvieren. Stam setzt auf Vielseitigkeit, pflegt die Vielfalt der musikalischen Gattungen und versucht genreübergreifend durch Ausstellungen, Kunst mit dem Klang zu vereinen. 40 Klavierschüler und zwölf Nachwuchssänger sind inzwischen in seiner Obhut. Als Gesangslehrerin hat er sich mittlerweile die Sopranistin Sylke Wiegers-Kvasin mit an Bord geholt. Im Preludio-Club trifft sich alle zwei Wochen am Sonntag Nachmittag der Elternchor, der sich aus Freude am Singen inzwischen gegründet hat. Der Chormusik hält Jacek Stam ohnehin aus alter Verbundenheit die Treue. Seit 1995 betreut er in der Seestadt den MGV Frohsinn. Außerdem gibt es regelmäßig Konzertauftritte mit dem Musikschulleiter. Im quartier d, Dorsten, präsentierte er gemeinsam mit Sänger Achim Becker die Lieder der Sinti und Roma. Im Ahsener „Jammertal“ ist eine Barmusikreihe geplant. Jacek Stam, der in Polen schon für Musik- und Operettentheater arbeitete, in Rundfunk und Fernsehen musizierte und für das SE-MA-FOR-Zeichentrickfilmatelier in Lodz komponierte, tummelt sich immer noch gern auf vielen Terrains.

Seine Vision: Irgendwann ein eigenes Kulturzentrum zu gründen.


Mehr als schwarze und weiße Tasten. Die musikalische Früherziehung nach Brainin beginnt bei Kinder ab vier bis fünf Jahren. Der Erfinder des Konzepts, Valeri Brainin, ist Sohn des österreichischen Dichters Boris Brainin und lebte bis 1990 in Russland, wo er sich auch als Schriftsteller einen Namen machte. Der Musikpädagoge und Wissenschaftler lebt inzwischen in Hannover. Von hier aus sucht er in ganz Deutschland Mitstreiter für sein Unterrrichtsmethoden, die auf Gehörbildung, Harmonieverständnis und das Erkennen von Zusammenhängen setzt.


Supplement (Preludio-Redaktion):
1. Seit Januar 2006 – Gehörbildung nach Brainin-Methode für Kinder ab 3 Jahre. Unterricht ist offen für Interessenten.
2. Seit Januar 2006 – neben MGV „Frohsinn“ betreut Jacek Stam jetzt auch MGV „1921“.
3. Seit Januar 2007 – Jacek Stam betreut „Chorvereinigung Haltern am See“ (MGV „Frohsinn“ + MGV „1921“)
4. Seit September 2007 – Gehörbildung nach Brainin-Methode für Kinder ab 2 Jahren . Unterricht ist offen für Interessenten.