Chöre gehen die Stimmen aus

Zu wenig junge Leute haben Interesse am aktuellen Liedgut der Sänger

Daniele Giustolisi, Halterner Zeitung, 30.06.2014

chorvereinigung

HALTERN. Früher war es in vielen Halterner Familien Tradition: Ging der Opa in den Männerchor, folgten Söhne und Enkel. Die Chöre sprossen wie Pilze aus dem Boden. Heute sieht die Lage in Haltern dagegen etwas anders aus. Die Sorgen für die Zukunft sind groß.

Nur noch zwei ernst zu nehmende Männerchöre – Kolpingchor und MGV Einigkeit Lavesum – gibt es in der Seestadt, nachdem erst Kürzlich die Chorvereinigung Haltern am See auf ihrer Jahreshauptversammlung ihre Auflösung beschloss. Der Grund: Sängermangel in den einzelnen Stimmen, wenig Nachwuchs, Überalterung. Probleme, die auch die zwei übrig gebliebenen Halterner Männerchöre bestens können. „Das Ende der Fahnenstange ist erreicht: Viele junge Leute haben kein Interesse mehr, dabei haben wir unser Liedgut sogar umgestellt“, klagt Gerhard Nolte, Vorsitzende der der gescheiterten Chorvereinigung. Das Repertoire wurde vielfältiger, die Konzerte des Chores kamen gut an, nur der Nachwuchs blieb aus.

Zudem waren die Mitgliedsbeiträge des Chores in die Höhe geschossen. Zuletzt waren es laut Angaben Noltes weil über 100 Euro im Jahr. Für viele Mitglieder war die Schmerzgrenze erreicht. Dabei hatte die Chorvereinigung mit Stam einen guten Chorleiter in den eigenen Reihen –doch das schien zuletzt nicht das Problem. Am Ende 17 Mitglieder, das waren für einen vielstimmigen Chor einfach zu wenige. Die Auflösung schien unumgänglich. Dabei hatte die Chorvereinigung nach der Fusion den Männerchöre MGV Frohsinn und des Männerchors 1921 im Jahr 2007 in Spitze 32 Sänger. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Nachwuchs gesucht

Beim MGV Einigkeit Lavesum sieht die Situation vergleichsweise gut aus. „Wir haben in den letzten zwei Jahren vier neue Sänger dazubekommen“, berichtet Vorsitzender Heinz Meusener. Zurzeit seien es 25 aktive Mitglieder, dennoch sei der Bedarf am Nachwuchs groß. „Wir versuchen, durch Auftritte und Broschüren neuen Nachwuchs zu überzeugen. wir geben nicht auf“, sagt Meusener. Unter anderen mit Liedern von Udo Jürgens oder neuerdings der norddeutschen Band Santiano, die traditionelle Volkslieder, Schlager, Irish Folk und Seemannslieder mischt, will der Chor überzeugen. „Es dauert manchmal Jahre, bis man die Noten von solchen Bands von den Verlagen bekommt“.Unter den Halterner Chören zurzeit am besten aufgestellt ist der Kolpingchor. Rund 40 Sänger zählt Vorsitzender Hubert Jasper aktuell. „Im Augenblick ist der Chor so gut aufgestellt, dass er Konzerte erfolgreich durchführen kann, aber wie das in zehn bis 15 Jahren aussieht, weiß ich auch nicht“, sagt er.Das Problem sei, dass das aktuelle Liedgut der Chöre für junge Leute nach außen hin nicht attraktiv genug wirke. Würde der Chor sein Liedgut ändern, gefiele dies wiederum den jetzigen Mitgliedern nichtFür neuen Nachwuchs sieht Jasper daher vor allem nur eine Lösung: „Es geht nur über Jugendchöre.“ Dies sei auch schon Thema auf Verbandsebene gewesen. Ob diese Weg am Ende auch fruchtet, vermag aber auch er nicht zu beurteilen

Daniele Giustolisi

Chorvereinigung sagt „Danke“

  • Der Vorstand der Chorvereinigung bedankt sich beim Dirigenten und Chorleiter Jacek Stam für seine jahrelange Tätigkeit zum Wohle des Männerchors.
  • Weiterer Dank geht an den Vorsitzenden Gerhard Nolte und die Vorstandsmitgliedern Theo Kleine-Schulte, Gregor schütze und Josef Hülsmann sowie an den Notenwart Karl Klaus und an Norbert Peelen.
  • Dank geht vor allem an die Sänger, die dem Männerchor jahrelang die Treue gehalten haben, und an das Vereinslokal „Altes Gasthaus Döbber“ mit seiner Wirtin, wo der chor seine proben abhielt.

NOTABENE

Chorvereinigung 26.10.2010. Foto: Stefanie KudakFür Erinnerung: Artikel in Halterner Zeitung über Sonntagskonzert in Oktober 2010. Chorvereinigung sang damals Seemannslieder und Shantys bei rund 200 Zuschauer in der Aula. Begleitet wurde der Chor vom Dirigenten und Chorleiter Jacek Stam am Klavier. Außerdem auf der Bühne gastieren Storytellers, Florian Albers und Vladimir Fell.
[mehr Details]

 

Kinder machen mit Freunde Theater

Theaterwerkstatt
Angebot der Musikschule Preludio

Halterner Zeitung, 17.02.2014

Kinder machen Freunde mit Theater . Angebot der Musikschule PreludioHALTERN. Zum zweiten Mal bietet die Musikschule Preludio Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Theaterspielen praktisch zu erlernen. Am Montag, 17. März, geht es los.

UPDATE: Aufgrund von zu wenig Anmeldungen, findet die zweite Auflage des Theaterwerkstattees in März 2014 leider nicht statt! Wir bitten um Verständnis.

Anhand des Theaterstücks „Atlantis, die versunkene Stadt“ lernen die Kinder unterschiedliche Rollen kennen, müssen kleine Texte erlernen und in verschiedene Rollen hineinschlüpfen.

Bei dem Theaterstück geht es um einen kleinen verzauberten Jungen, der sich aus seiner Rolle als Clownfisch befreit, in dem er sich mutig und couragieet für andere Lebewesen einsetzt und viele Abenteuer unter Wasser besteht.

Sein Mut und seine Unerschrockenheit lösen den Zauber und lassen ihn glücklich in seine Familie zurückkehren. Bevor dies geschieht, muss Ben jedoch einige Bewährungsproben mit Kraken und gefährlichen Haien überwinden. Im Spiel werden die Fähigkeiten der Kinder zu singen, zu tanzen und sich frei zu bewegen, geschult. Das Mitspieltheater ermöglicht Kindern, ihr Selbstbewusstsein spielerisch zu stärken.

Soziales Miteinander

Wichtig ist der Musikschule Preludio dabei, dass alle Sinne aktiviert werden und die Kinder mit anderen gemeinsam ein soziales Miteinander entwickeln und ausformen.
Am Ende von zehn Trainingsterminen steht eine kleine Aufführung, zu der alle Eltern, Verwandte und Bekannte eingeladen sind.

Die Übungen zum Theater finden in den Räumlichkeiten der Musikschule Preludio an der Lohstraße statt. Bis 15. März werden dort noch Anmeldungen angenommen, bevor am 17. März mit den Probearbeiten begonnen wird.

Interessenten wenden sich an Tel.: 16 82 17.


Siehe: Fotogalerie – Theaterwerkstatt – 1. Aufführung

 

 

 

 

 

Kinder reisen in den Orient

Kinder reisen in den Orient – Mitmachstück im Pfarrheim St. Laurentius

Halterner Zeitung, 04.02.2014

Mitmachtheater

HALTERN. „Und auf so einem Basar, da gibt es natürlich auch ganz viele Händler“, erzählte Ralf Rieder. Gespannt lauschten die vielen kleinen und großen Besucher dem „orientalischeh Märchenerzähler“.

Der Theaterpädagoge fuhrte mit 14 Kindern im Alter von drei bis elf Jahren das Mitmachstück „Der Schuhmacher und der König“ auf. Auf der orientalisch gestalteten Bühne agierten die verkleideten und geschminkten Kinder wie in einer fremden Welt. Sie übernahmen die Rollen im Stück, boten als Händler Schokoladen, Ananas, Bananen feil, schlüpften in die Rollen des Schuhmachers, Königs und was sonst noch alles gebraucht wurde. Sie lachten, schauspielerten, tanzten, sangen. Und in ihrer Begeisterung rissen sie ihr Publikum mit. „Ziel ist“, sagt der Pädagoge, „dass die Kinder sowohl motorisch als auch sprachlich auf breiter Ebene gefördert werden und ihre kreativen Fähiskeiten ausspielen können.“

Das nächste Stück steht schon fest. „Die Befreiung der versunkenen Stadt Atlantis“. Start ist am 17. März. el –


Siehe: FOTOGALERIE – 27. Jan 2014 Theaterwerkstatt

 

 

 

 

 

Jacek Stam – Ein Musiker von der Pike auf


Zurück in die Vergangenheit: Ruhr Nachrichten30.07.1994

Gebürtiger Danziger (41) leitet seit Mai das Haltemer Seniorenorchester

Jacek Stam - RN 30.07.1994Jacek Stam – Ruhr Nachrichten, 30.07.1994

Haltern. (bar) Das Seniorenorchester Haltern musiziert seit Mai dieses Jahres unter neuer, fachkundiger Leitung: Jacek Stam, Musiker „von der Pike auf“ schwingt für die aktiven Mitglieder des Vereins „Musikfreunde der Senioren der Stadt Haltern“ den Taktstock.

Stam wurde am 17. August 1952 in Danzig (heute Gdańsk, Polen) geboren.

Nach dem Abitur besuchte Jacek Stam die Musikschule Danzig und schloß mit dem Grad I (Schwerpunkt Klavier) und Grad ll (Musikerziehung mit Diplomabschluß) ab. Vier Jahre besuchte er dann die Staatliche Musikhochschule in Danzig. (Siehe: Schulbildung / Berufsausbildung in Lebenslauf – wichtige Anmerkung: J. Stam)

Als haupt- und freiberuflicher Pianist, Akkompagnist, Komponist, Arrangeuer, Dirigent und lnstrukteur bei zahlreichen Institutionen hat Stam jahrelange Berufserfahrung.`

In Polen wurde er durch Auftritte in Rundfunk und Fernsehen bekannt. In Deutschland gehörte er den Kurorchestern Malente bzw. Bad Rothenfelde an. Der Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens liegt auf den Gebieten Klavierkompositionen, dichterische Lieder, Pop, Kabarett-. Theater- und Zeichentrickfilmmusik.

Er nimmt die ihm übertragenen Aufgabe als Dirigent sehr ernst, verlangt Disziplin und steuert mit dem Seniorenorchester vielversprechende musikalische Ziele an.

Sollte Stam wieder eine seiner Ausbildung entsprechende Anstellung finden, möchte er nebenberuflich seine derzeitige Tätigkeit als Orchesterleiter weiterführen, denn – so Jacek Stam: „In Haltern möchte ich bleiben“.