Polnisches für Gaumen und Seele – 18.04.08

Jacek und Katharina Stam brachten ihren Gästen polnische Kultur und Küche näher

30. April 2008| Quelle: Stadtspiegel (Haltern) 

Polnisches für Gaumen und Seele

Haltern. “Dobry wieczór“, “Guten Abend“ wünschten die Musikschule Preludio und der SPD-Ortsverein Haltern-Mitte am Freitag im Spieker.

In dem historischen Gebäude an der Grabenstiege stand alles im Zeichen unseres östlichsten Nachbarlandes. Die Idee, einen “polnischen Abend“ zu veranstalten, ergab sich bei einer Klavierstunde von Dr. Annette Böhm (SPD) bei ihrem aus Danzig stammenden Klavierlehrer Jacek Stam. “Ich war erstaunt, wie wenig man eigentlich über die polnische Kultur weiß“, gab Böhm zu. Um dies zu ändern, wurde der erste “Polnische Abend“ ins Leben gerufen. Als die Gäste am Freitagabend den Spieker betraten, duftete es schon nach leckeren und herzhaften Speisen. Emsig erklärte Hanna Katharina Stam, die Ehefrau des studierten Pianisten und Komponisten, welche Spezialitäten sie vorbereitet hatte. “Das hier zum Beispiel ist Bigos“, sagt Stam und hebt einen Topfdeckel. Sofort ist die Luft mit duftendem Dampf erfüllt. “Bigos ist ein typisch polnisches Gericht, das oft zu großen Feiern gemacht wird“, so Hanna Stam. Drei Tage lang muß der Krauttopf kochen, bis sich das Aroma voll entfaltet hat. Rindfleisch, Rauchspeck, Apfel und Pilze finden sich in ihrem Bigos wieder. “Das ist ein altes Familienrezept“, verrät sie verschmitzt, “probieren Sie unbedingt auch den Schinken!“

Neben den herzhaften Köstlichkeiten gab es aber auch allerhand Polnisches für die Seele. Jacek Stam: “Wir berichten ein bisschen über polnische Gewohnheiten und Eigenheiten, vor allem aber auch über die polnische Kultur. Wussten Sie etwa, dass Chopin in Warschau geboren ist?“ So mancher Gast lächelte verlegen. Also doch kein Franzose.

Neben den Klassikern wurde aber auch noch zeitgenössische Musik vorgestellt, und dafür hatte Jacek Stam den jungen Moderator Jaroslaw Jankowski vom Internetradio “RadioPL“ in den Spieker gebeten. Dieser hatte eine große Palette an polnischer Musik auf CD im Gepäck. „Wir stellen einige klassische und auch moderne Stücke vor“, erklärte der 29-Jährige, „auch die Oldies der polnischen Popmusik“. Jacek Stam lächelte und fügte hinzu: „Polnische Popmusik unterscheidet sich nicht sehr von der hier bekannten, außer den gesungenen Texten natürlich“. Wenn es zu einer Wiederholung des Abends kommen sollte, und die Chancen stehen gut, können die auch die deutschen Gäste die Liederbestimmt bald mitsingen. Na zdrowie!