Saxophon

Saxophonunterricht (Rock, Pop, Jazz, Improvisation)

Vorkenntnisse sind nicht zwingend notwendig. Unterrichtsprogram ist auf jeden Schüler individuell angepasst. Regelmäßige Vorspiele und Schülerkonzerte garantieren Anerkennung und Erfolgsgefühl.

Dozent:  Harrie Boers
Ausbildung: 1974 – 1980 Studium  an der Musikhochschule Maastricht Fächer: Saxofoon UM (Solist) – DM (Lehrer ), Klarinette DM , Querflöte- als Nebenfach bei Dirigat studium,  Kammermusik  – Aus dem Studium Saxofoon Quertet – extra studium 2 jahren

Die Vorteile des Musiklernens:

  • die Fähigkeit das Instrument spielen zu können
  • die Bildung des musikalischen und künstlerischen Geschmacks
  • die Fähigkeit und Freude am Musizieren
  • Entwicklung des logischen Denkens und Phantasie
  • Gewöhnen an regelmäßige Arbeit
  • Entwicklung von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Entwicklung der Fähigkeit, mit Lampenfieber umzugehen
  • Angenehm verbrachte Freizeit beim gemeinsamen Musizieren

Siehe auch: Entwicklung der musikalischen Intelligenz bei Kindern – Erlernen der Musiksprache

Das Saxophon (bzw. Saxofon) ist ein Musikinstrument und gehört zur Familie der Holzblasinstrumente.

Das Saxophon wurde von dem Belgier Adolphe Sax im Jahre 1840 erfunden und am 21. März 1846 unter der Nummer 3226 in Frankreich patentiert[2]. Es ist ein Blasinstrument und gehört zur Familie der Holzblasinstrumente. Im Patentantrag begründet Sax seine Erfindung mit dem Fehlen gut klingender Holzblasinstrumente der tiefen Lage. Das erste von Adolphe Sax gebaute Saxophon war ein Bassinstrument in C. Er konzipierte das neue Instrument jedoch von vornherein für die Stimmlagen von Sopran bis Subkontrabass, abwechselnd im Quart-/Quintabstand. Dabei sah er die C/F-Stimmung für den Gebrauch im Sinfonieorchester vor, während die B/Es-Stimmung für die Militärmusik gedacht war. Die C- und F-Instrumente werden heute kaum noch hergestellt und hatten nie die Bedeutung, die sie nach ihrem Erfinder hätten haben sollen. Einzig das C-Melody-Saxophon wurde bis in die 1950er-Jahre gebaut und im Jazz viel verwendet.

Der Ton entsteht beim Saxophon durch ein einzelnes schwingendes Rohrblatt (wie z. B. auch bei der Klarinette). Deswegen zählt das Saxophon zu den Holzblasinstrumenten und nicht, wie sich aufgrund des Korpusmaterials vermuten ließe, zu den Blechblasinstrumenten.

Beim Spielen wird das Instrument meist an einem Tragriemen befestigt, den sich der Spieler um den Hals hängt. (…) Grifftechnisch ist das Instrument weitgehend mit der B-Klarinette und teilweise auch mit der modernen Querflöte verwandt.

Am häufigsten in Gebrauch sind Alt- und Tenorsaxophon, gefolgt von Sopran- und Baritonsaxophonen, während die Varianten in den extremen Lagen seltener – solistisch oder zur Bereicherung der Klangfarben in größeren Ensembles – eingesetzt werden. Das Altsaxophon ist nicht zuletzt deshalb am beliebtesten, weil es von Größe, Preis und Gewicht her auch als Anfängerinstrument für Kinder und Jugendliche geeignet ist.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Saxophon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Gebühren

Saxophon Einzelunterricht:

  • 30 Min./Wo.: 69,- EUR /mtl.
  • 45 Min./Wo.: 96,- EUR /mtl.

Saxophon Zweierunterricht

  • 30 Min./Wo: 39,- EUR /mtl.
  • 45 Min./Wo.: 54,- EUR /mtl.

Saxophon Dreierunterricht

  • 30 Min./Wo: 28,- EUR /mtl.
  • 45 Min./Wo.: 39,- EUR /mtl.

Anmeldeformulare zum Ausdrucken

Kommentare sind geschlossen.