Jazzband EastWest begeisterte das Publikum

Multinationales Flair in Alten Rathaus

Von Niklas Schenk – Halterner Zeitung – 17.03.08

14.03.08 - Jazzband EastWest begeisterte

HALTERN. Die multinationale Jazzband „EastWest“ begeisterte am Freitag im Alten Rathaus. Für Musikschulleiter Jacek Stam war das aber nur der Anfang einer Kulturreihe.

„Das nächste Konzert wird mit Unterstützung der Kulturstiftung der Stadtsparkasse in der Kassenhalle an der Koeppstraße stattfinden. Solche Kulturveranstaltungen sollen etabliert werden“, äußerte der Betreiber des Studios „Preludio“ im Anschluss an das Konzert euphorisch. Die siebenköpfige Formation hatte zuvor knapp 50 Zuhörer zu stehenden Ovationen bewegt.

Dabei taten sich die sieben Musiker, die sich als Studenten in Enschede kennen gelernt hatten und aus Spanien, Deutschland und England stammen, am Anfang schwer. In den ersten beiden Stücken, jeweils gecoverte Lieder, zeigte sich das Publikum noch sehr zurückhaltend und verunsicherte die Gruppe augenscheinlich.

Umso erstaunlicher, dass eine Eigenkomposition das Eis zwischen Künstlern und Publikum brach. „Far away“, ein Werk des Keyboarders Daan Temmink, überzeugte durch eine eingängige Melodie und eine Menge Soul. Helen Ostafew, die Engländerin unter den vier Sängerinnen, stach dabei heraus und konnte im Konzert neben dem Gesang auch an der Geige Akzente setzen.

Multinationales Flair

„Wir wollen etwas Eigenes machen, wir haben eine starke Jazz-Philosophie und bringen diese mit auf die Bühne“; betonte Bassist Jonathan Ihlenfeld Cuñado während der Pause. Geprägt ist die Philosophie der Band vor allem durch das multinationale Flair – jede der vier Sängerinnen bringt eine andere Mentalität und Stimmlage mit auf die Bühne. Bass, Piano und Schlagzeug sorgen für eine harmonische Untermalung. Ein Erfolgsrezept, das „EastWest“ schon seit mehr als vier Jahren durch ganz Europa gebracht hat. Zwar wirkte das zweite Set nach der Pause teilweise etwas zu laut und wild, doch die Formation hatte das Publikum längst im Griff. Zwei lange Instrumental-Einlagen sowie die Stücke „Lately“ oder „Revelation“ wurden mit viel Applaus bedacht, so dass die sieben Künstler erst nach zwei Zugaben die Bühne verließen.


Organisation: Jacek Stam