Benefizkonzert in Oer-Erkenschwick

„gestern war der krieg weit…“

Daniela Hofschneider-Zoldan & Jacek Stam

Die Halterner Musiker Daniela Hofschneider-Zoldan und Jacek Stam beteiligten sich am Donnerstag, 24.09.2015, an einem Benefizkonzert zugunsten der Flüchtlingshilfe in Oer-Erkenschwick.

„jetzt hat uns der arm der not erreicht…“

Der Erkenschwicker Kabarettist Ralf Rieder hatte Kollegen und Freunde versammelt, um mit einem musikalischen Abend eine Brücke zwischen den Kulturen zu schlagen und mit dem Erlös des Abends die Flüchtlingshilfe vor Ort zu unterstützen. In Oer-Erkenschwick untergekommene Flüchtlinge waren eingeladen und haben diese Einladung zahlreich wahrgenommen.

„jetzt stehen wir auge in auge…“

Einen Brückenschlag stellte auch das Programm des Konzerts dar. Der Essener Philharmoniker Werner Pecl eröffnete das Konzert klassisch mit seiner Tochter Elisa. Sie trugen Geigenduos von Ignatz Pleyel vor. Die darauf folgenden Jazz-Standards der 19-jährigen Saxophonistin Annika Maaß begeisterten das vorwiegend junge Publikum. Besondere Aufmerksamkeit erregte der Sänger Achim Becker, von Jacek Stam einfühlsam am Klavier begleitet, der mit seinen swingigen Songs für eine wunderbar entspannte Atmosphäre sorgte. In wieder eine andere Welt entführten Jacek Stam und Daniela Hofschneider-Zoldan (Violine) das Publikum mit temperamentvoll präsentierten Tangos von Astor Piazolla.

„jetzt ist die zeit der not…“

Erkenschwicker Kabarettist Ralf RiederRahmen und Leitmotiv des Abends bildete Ralf Rieder. Er trug – wiederum mit Begleitung von Jacek Stam am Piano – Lieder von Georg Kreisler vor. Der jüdische Komponist und Dichter sah sich selbst als Anarchist und hat sich in seinem Werk gegen Krieg und Verfolgung aufgelehnt. Im Mittelpunkt des Programms stand ein von Ralf Rieder verfasster und von Nadine Molatta vorgetragener Text, der allen Anwesenden zutiefst nahe ging.

„jetzt ist die zeit des handelns gekommen

die zeit zu helfen

die zeit zum mitmenschen zu werden.“

(Die Zitate dieses Artikels sind Auszüge aus Ralf Rieders Text.)
– Daniela Hofschneider-Zoldan –